< zurück zum Blog
Direct Trade

Direct Trade

Die Welt besser machen zu wollen ist ein hoher Anspruch – es sich an die Fahnen heften zu wollen eine große Verantwortung. Wir wollen ehrlich damit umgehen und legen unser Handeln offen. Wir versuchen viel, scheitern immer wieder – aber manchmal gelingt es uns, und das macht uns glücklich. Allein dies ist Anspruch für die Zukunft.

Was bedeutet nun Direct Trade für uns: Rein technisch gesehen ist es der Bezug von Kaffeebohnen direkt vom Erzeuger oder einem seiner Vertreter (z. B. Familienmitglied, lokaler Agent oder Vertreter). Sobald mehr als eine Zwischenstation involviert ist, definieren wir es nicht mehr als direkt gehandelt.

Indem wir die Arbeit anderer wertschätzen und auch entsprechend entlohnen agieren wir auf Augenhöhe und können dadurch auch die Qualität der Arbeit und somit der Bohnen beeinflussen. Durch den Bezug der Bohnen direkt von den Kaffeebauern in der jeweiligen Region unterstützen wir nicht nur deren Familien sondern ganze Regionen. Natürlich nicht wir allein. Aber wir werben bei jeder Gelegenheit für diese Form des Handels. Für uns hat der direkte Bezug aber auch noch eine andere Bedeutung: Den Kaffeebauern zu kennen ist für uns eine große Motiviation, den Kaffee perfekt, also sorgsam und langsam, zu rösten. Damit so viel ehrliche Arbeit zu einem außergewöhnlichen Kaffee wird.

Wir hoffen, diese Leidenschaft aller – von uns, von den Kaffeebauern, von Ihnen daheim, vom Barista im Lokal – schmeckt man!

Viel Freude damit!

Status Quo: 20 % des Sortiments Direct Trade (Maruicio: El Salvador, Gary: Hawaii, Sonderfall Tunki: Peru, hier zahlen wir für einen Partner in Deutschland eine Gebühr, dafür bezahlt dieser unsere Partner in Peru zu einem bestimmten Preis und wickelt für uns Logistik und Import ab, daher ist er per Definition zwar nicht direkt gehandelt, jedoch mit den selben positiven Effekten für die Kaffeebauern vor Ort)

Nächster Schritt: im April 2017 bringen wir den lang erwarteten Signature Espresso von unserer Röstmeisterin ins Regal, dieser ist ebenfalls direkt gehandelt.

Unser Ziel 2017/2018: 50 % des gesamten Sortiments Direct Trade.

Das restliche Sortiment stammt von spezialisierten, kleinen Grünkaffeeagenturen – weit weit weg von Industriekaffee!!!!

 



< zurück zum Blog